Die Filmklappe in der digitalen Welt

Die Filmklappe

Jeder kennt sie. In unseren Köpfen wird sie sofort mit Film und Kino assoziiert. Einige haben sie schon Zuhause als Dekoelement einbezogen oder sie wird in Photoboxen bei zahlreichen Events als Requisite genutzt. Bei Dreharbeiten ist sie  immer noch ein unentbehrliches Hilfsmittel, um das Film- Material zu organisieren und zu verarbeiten.

 

Historischer Hintergrund

Da damals die ersten Kameras sehr laut waren und die Audios ebenfalls extern abliefen, war es schwierig den Punkt zu finden, an dem beide synchron abliefen. Durch den extrem überdurchschnittlich lauten Ton konnte der Cutter und Sichter des Materials, jeweils den größten Ausschlag nehmen und somit das Material zusammenfügen.

Die klassische Filmklappe ist aus Holz und wird mit Tafelstift beschrieben. Doch nutzt sich diese aufgrund des Materials schnell ab und muss daher oft ausgewechselt werden.

Weitere Arten sind:

 

Die Filmklappe

Klett-Klappe

Bei dieser Klappe, sind Ziffern mit Klettfliz versehen und “kleben” somit auf der Klett- Klappe. Basic- Beschriftungen, wie Kamera, Titel und Regie stehen auf den Plastikflächen. Filz ist zwar eine gute Idee, allerdings nicht auf längerer Zeit, denn es nutzt sich sehr schnell ab und die Klettziffern haften nicht mehr so gut wie am Anfang.

 

Plexiglas- Klappen

Die praktische Variante ist die Plexiglas- Klappe, die nicht so schnell wie die Holzklappe kaputt geht und die Beschriftung mit einem abwischbaren Stift erfolgt. Außerdem gibt es nicht so häufig Probleme mit einer Über- oder Unterbeleuchtung der Klappe, da sie durch den Milchton lichtdurchlässig ist und somit die Beschriftung fast immer lesbar ist. So eignet sie sich vor allem bei Aufnahmen mit starken Gegenlicht.

 

Time-Code-Klappe

Ein weiteres Modell ist die Time-Code-Klappe. Hierbei wird auf der Klappe in einem Display mit LED-Zeilen der Timecode angezeigt. Sie lassen sich mit Tonbandgeräten und Kameras synchronisieren, dadurch wird das Tonanlegen erleichtert. Time-Code-Klappen eignen sich für beispielsweise Musikvideos. Allerdings ist ein großer Nachteil, der Preis der Klappe. Es gibt viele Alternativen, die preislich im Rahmen sind.

 

Die Filmklappe

 

Beschriftung

Die Beschriftung der Klappe dient der Protokollführung, wie auch bei dem Einsetzen/ Drehen mit mehreren Kameras über einen längeren Zeitraum und schafft so eine gute Übersicht. Auf der Klappe sind immer Name des Ressiguers, Titel des Projektes und Datum zu lesen. Die restlichen freien Felder variieren.

MOS

MOS ( = “Mit ohne Sound”) steht für die Aufzeichnung ohne Ton. Dies ist ein Hinweis darauf, dass ohne Ton gedreht wird und wird auch auf der Synchronklappe für den Filmeditor vermerkt. Bei MOS-Aufnahmen muss die Klappe daher auch nicht geschlagen werden, es reicht dann, sie ins Bild zu halten.

 

Synchronisieren

Wenn es in Filmen mit einer dunklen Szene beginnt, ist das Schlagen einer Filmklappe am Anfang nicht möglich. So wird es am Ende der Aufnahme eingesetzt.

Zusätzlich aus Grunde der Sicherheit, spricht jemand die Daten die auf der Filmklappe noch einmal laut und verständlich ein.

 

Apps

Mittlerweile gibt es sogar Apps, die die materielle Klappe ersetzten. Bei einer professionellen Filmproduktion werden solche Apps nur zur Erfassung zusätzlicher Informationen verwendet.