Super 8 Film-Kamera/ Film-Format, Filmkamera

Die Super 8 Kamera

Die Super 8 Kamera (Filmkamera) – früher beliebt bei Film-Amateuren, heute von Werbe-Filmern, Musik-Clip-Produzenten und Filmstudenten geschätzt. Die Filmstreifen sind eine Alternative zum digitalen Video und der Film vermittelt den wieder so beliebten Retro-Look einer früheren Zeit.

 

Zur Entstehung

Entwickelt wurde das Schmalfilmformat 1965 von dem amerikanischen Unternehmen Kodak. Wie der Vorgänger Normal-8-Format, ist auch dass neue Format für den Privatbereich gedacht und wurde von Amateur-Filmemachern besonders gern verwendet. Die Filmtechnik ist hiermit für die breite Masse zugänglich gemacht worden und in viele Haushalte eingezogen. Zu den vor 1965 bestehenden Formaten hatte überwiegend die wohlhabende Minderheit Zugang.

 

Vorteile

Mit dem Super-8-Format hat Kodak einen neuen Standard erreicht. Dadurch dass der Film eine schmalere Perforation hatte, war es möglich ein größeres Bildformat und eine bessere Auflösung zu erzielen. Durch die zukunftsorientierte Entwicklung und hohe Bedienerfreundlichkeit ist der Super 8 Film in kürzester Zeit zum Massenmedium geworden. Die Filmspulen (15 Meter lang) werden in Kassetten geliefert und sind problemlos einsetzbar. Die Entwicklung des Films ist immer im Preis der Kassetten inbegriffen.

Fakts zur Kamera

Filmgeschwindigkeit

18 Bilder in der Sekunde sind Standard. Die besseren Filmkamera Modelle hat man mit einer Zeitlupe ausgestattet, welche den Film etwa doppelt so schnell (36 Bilder/s) ( oder 54 Bilder/s, 70 Bilder/s) laufen ließen. Auch Zeitraffer waren üblich, wodurch der Film langsamer wurde. In der Regel reicht eine Kassette für circa zweieinhalb Minuten. Vorteil hiervon ist eine kürzere Belichtungszeit und dadurch weniger unscharfe Bilder schnell bewegter Objekte. Gute Lichtverhältnisse sind für Aufnahmen mit 24 Bildern/s vorteilhaft, wobei langsame 9 Bilder/s Innenaufnahmen ohne gutes Zusatzlicht machen.

Objektive

Üblich waren in der Regel Zoom-Objektive, nur ganz einfache Modelle besaßen eine Festbrennweite. Gute Kameras hatten einen Servomotor in 2 Geschwindigkeiten. Standardmodelle konnten nur während des Filmes motorisch zoomen. Hier stellt ein Zahnrad per Tastendruck die Verbindung zum Filmtransport her.

Taschenkameras

Zum Ende der 60er Jahre hat man dann erste kompakte Filmkameras gebaut z.B. Agfa Microflex. Kaum größer als ein Taschenbuch, wurden sie überall mit hingenommen. Zustande kam dies sowohl durch die kompakte Mechanik und auch durch Kompromisse bei der Ausstattung:

  • Objektiv mit geringem Zoombereich
  • Verzicht auf Schnellgang, um mit weniger Batterie auszukommen

Ziel ist es mit der Kompaktkamera neue Kunden zu generieren und die Verkaufszahlen weiter zu steigern. Die Kamera wurde schnell von vielen Herstellern im Programm aufgenommen.

 

Schärfentiefe

Ein geringer Schärfenbereich ist manchen Nutzern für einen ästhetischen sowie unscharfen Hintergrund wichtig. Mit zunehmender Brennweite verringert sich die Schärfentiefe und die Brennweite hängt für bestimmte Vergrößerungen von der Bildgröße ab. Die Super 8 Kameras sind den aktuellen Videokameras daher mit ihren 1/3″ oder kleineren CCD-Bildwandlern immer noch überlegen.

 

Automatik

In viele der Kameras hat man schon früh eine abschaltbare Belichtungszeitautomatik eingebaut, zusätzlich gibt es bei den Tonfilmkameras manchmal einen zuschaltbaren automatischen Tonverstärker. Spätere Modelle hat der Hersteller obendrauf mit einem Autofokus ausgestattet, welcher wie unsere heutigen Camcorder funktioniert.

Vom Massenmedium zur Rarität

In den 1980ern hat man dann die Videotechnik eingeführt, wodurch die Super 8 Filmkamera so gut wie komplett vom Markt verschwunden ist. Wenn du eine Super 8 Kamera heute noch erwerben willst, wirst du es nicht ganz leicht haben, da nur noch die Filme in geringen Mengen hergestellt werden. Von den früher über 30 Filmherstellern, kann man Super 8 Filmkassetten nur noch bei Kodak oder speziellen Herstellern bekommen. Auslöser für den Rückgang waren fallende Verkaufszahlen. Wurden in Westdeutschland 1990 noch eine Million der Kassetten verkauft, so waren es 2009 nur noch 300.000. 1986 hat die Produktion von Kameras und Projektoren sowie sämtlichem Zubehör komplett aufgehört.

 

Fazit

Willst du deinen Projekten einen künstlerischen und gestalterischen Touch verleihen, so ist die Super 8 Kamera ein absoluter Hingucker. Sie vermittelt die Retro Stimmung die wieder so aktuell wie nie ist. Wir sind überzeugt von dem einmaligen Look und würden uns wünschen, dass die Kassetten wieder leichter erhältlich wären. Natürlich haben wir uns noch eins der seltenen Exemplar gesichert!  😉